Imam Hadis (a.) Antworten
Imam al-Hadis (a.) Antworten auf Yahya ibn Aktham

Aussprache:
arabisch:
persisch:
 
englisch:

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Imam al-Hadis Antworten auf die Fragen von Yahya ibn Aktham ist ein überlieferter indirekter Disput, den Yahya ibn Aktham angezettelt hat, als Imam Ali al-Hadi al-Naqi (a.) (212 - 254 n.d.H.) als erst Achtjähriger Imam geworden war.

Yahya ibn Akthams Absicht war es letztendlich, den jungen Imam im Auftrag der Abbasiden bloßzustellen.

Von Musa ibn Muhammad ibn Ali Al-Reza (ein Bruder von Imam Ali al-Hadi) berichtete, dass er Yahya ibn Aktham in einer öffentlichen Versammlung traf und Yahya stellte ihm eine Reihe von Fragen. Dann ging er zu seinem Bruder Imam Ali al-Hadi, der mehrere Ermahnungen an ihn richtete, die ihn dazu brachten, ihm zu gehorchen. Danach sagte Musa ibn Muhammad zu Imam Ali al-Hadi (a.):

„Gott mache mich zu deinem Opfer.“ Der Sohn von Aktham stellte mir verschiedene Fragen und suchte nach Antworten.“ Imam al-Hadi (a.) lachte und fragte, ob ich ihm antworten könne oder nicht. „Nein“, antwortete ich, „ich konnte ihnen nicht antworten.“ "Was waren die Fragen?" fragte der Imam (a.). Ich antwortete: „Er stellte die folgenden Fragen:

Frage 1: Zu Gottes Aussage: „Derjenige, der Wissen aus dem Buch hatte, sagte: ‚Ich kann es vor dich bringen. bevor Sie sogar mit den Augen blinzel“ (Heiliger Quran 27:40). War Salomo, der Prophet, auf das Wissen seines Nachfolgers Asif angewiesen?

Frage 2: Bezüglich des Wortes Gottes: „Er erweckte seine Eltern auf dem Thron, und sie warfen sich vor ihm (Joseph) nieder“ (Heiliger Quran 12:100). Jakob (a.) und seine Söhne, die alle Propheten waren, warfen sich für Josef (a.)J nieder?

Frage 3: Bezüglich des Wortes Gottes: „Wenn Sie Zweifel an dem haben, was Wir Ihnen offenbart haben (über den Tag des Gerichts und andere Glaubensfragen), fragen Sie diejenigen, die das Buch gelesen haben, das vor Ihnen (den Propheten, die lebten) offenbart wurde.“ (Heiliger Quran 10:94) Wer ist der Adressat dieses Verses? Wenn es der Prophet (s.) war, dann zweifelte er an dem Buch. Wenn nicht er, wem wurde dann das Buch offenbart?

Frage 4: Bezüglich des Wortes Gottes: „Wenn alle Bäume auf der Erde Schreibfedern wären und der Ozean und sieben weitere Ozeane immer noch Tinte wären, könnten diese nicht ausreichen, um alle Worte Gottes aufzuzeichnen.“ Gott ist majestätisch und allweise“ (Heiliger Quran 31:27). Was und wo sind diese Ozeane?

Frage 5: Bezüglich des Wortes Gottes: „Alles, was die Seelen begehren und was ihre Augen erfreuen mag, wird dort (im Paradies) verfügbar sein“ (Heiliger Quran 43:71). Adams Seele wollte von diesem Baum essen, warum wurde er dann dafür bestraft?

Frage 6. Bezüglich des Wortes Gottes: „Er schenkt … Paare von Nachkommen, wem Er will“ (Heiliger Quran 42:50): Wie sollte Gott zwei Personen des gleichen Geschlechts verheiraten, während Er einige Menschen bestrafte, weil sie Homosexualität begingen?

Frage 7: Inwiefern ist die Aussage einer alleinstehenden Frau zulässig, während sie in anderen Situationen unzulässig ist, wenn es um Gottes Wort geht: „Zwei Gerechte seien Zeugen der Scheidung“ (Heiliger Quran 65:02)?

Frage 8: Ali (a.) sagte, dass die Art und Weise, das Geschlecht der Hermaphroditen zu unterscheiden – um ihre Erbanteile zu definieren – darin bestehe, ihre Art zu urinieren. Wer sollte sie beim Urinieren ansehen? Wenn bewiesen ist, dass der Hermaphrodit weiblich war, wie ist es dann fremden Männern gestattet, auf ihr Urinierorgan zu schauen? Wenn es ein Mann war, wie ist es dann Frauen gestattet, auf sein Urinierorgan zu schauen? Darüber hinaus ist die Selbstaussage unzulässig?

Frage 9. Ein Mann stand ihm im Weg, als er bemerkte, dass ein Hirte mit einem der Schafe kopulierte. Sobald der Hirte merkte, dass der Mann ihn beobachtete, schob er das Schaf durch die Herde, und es war nicht zu erkennen. Wie werden diese Schafe legal geschlachtet? Ist das Fleisch halal oder haram?

Frage 10. Es ist bekannt, dass die Lesung in den Nachtgebeten – Abend- und Nacht-Gebeten – nur laut rezitiert werden können. Es ist auch bekannt, dass das Morgen-Gebet zu den Tagesgebeten zählt. Warum ist es dann obligatorisch, die Stimme zu erheben, wenn man die Lesung des Morgen-Gebets rezitiert?

Frage 11. Über Ibn Jurmouz sagte Ali (Friede sei mit ihm): „Der Mörder des Sohnes von Safiya (gemeint ist Amr ibn Dschurmuz) wird in der Hölle sein.“ Warum tötete Ali (Friede sei mit ihm) Ibn Dschurmuz nicht, als er Kalif, Kalifat war?

Frage 12: In der Schlacht von Siffin befahl Ali seiner Armee, alle Angreifer, Fliehenden und Verwundeten zu töten, während er in der Kamelschlacht keinem Soldaten erlaubte, einen Flüchtigen oder Verwundeten zu töten. Darüber hinaus erklärte er, dass jeder in Sicherheit sei, der sich im Haus aufhielte oder sich entwaffnete. Wenn dieses Urteil wahr gewesen wäre, hätte das andere falsch sein müssen.

Frage 13. Sollten diejenigen, die gestehen, Sodomie begangen zu haben, mit der Lehrbestimmung rechnen oder sollten sie freigesprochen werden?“

Nachdem er sich die Fragen gründlich angehört hatte, befahl mir Imam Ali al-Hadi (a.), die Antworten aufzuschreiben – in Form einer Nachricht an den Fragensteller Yahya ibn Aktham.

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Begnadenden

Allah führe dich zum Recht.

Ich habe Ihre Fragen erhalten, mit denen Sie uns aus Ihrer Hartnäckigkeit auf die Probe stellen wollen, damit Sie vielleicht eine Lücke finden, für die Sie uns kritisieren können. Gott belohne dich entsprechend deiner Absicht.

Hiermit erläutern wir Ihre Fragen. Leihen Sie Ihre Ohren Aufmerksamkeit, öffnen Sie Ihren Geist und engagieren Sie Ihr Herz, um unsere Antworten zu erhalten. Sie wurden dem Disput ausgesetzt. Friede sei mit dir.

Antwort 1. Bezüglich Ihrer Frage zu Gottes Aussage: „Derjenige, der es wusste.“

Der Rand des Buches sagte: „Ich kann es dir bringen, bevor du überhaupt mit den Augen blinzelst.“ Dieser Mann war Asif ibn Barchiya. Prophet Salomo (a.) brauchte das Wissen des Asif nicht, aber er wollte ihn als seinen Nachfolger vor seinem Volk vorstellen, zu denen Menschen und Dschinn gehörten. Das Wissen des Asif war nur ein Teil von Salomos Wissen, das er gemäß den Anweisungen ALLAHs an seinen Nachfolger weitergab, damit die Nation nicht in der Frage der Nachfolge des Propheten in Konflikt geriet. Zu Lebzeiten des Propheten David (a.) wies ALLAH Salomo (a.) an, ein Problem zu lösen, damit die Menschen seine Prophezeiung und Führung nach seinem Vater – Propheten David (a.) – erkennen und sich ihm unterwerfen würden dieses Argument.

Antwort 2. Was die Niederwerfung Jakob (a.) und seiner Söhne betrifft, geschah dies aus Gehorsam gegenüber ALLAH und aus Zuneigung gegenüber Josef (a.). Es ähnelte der Niederwerfung der Engel vor Adam (a.). Diese Niederwerfung galt nicht Adam (a.) persönlich. Es war ein Zeichen ihres Gehorsams gegenüber ALLAH und ihrer Liebe zu Adam (a.). So warfen sich Prophet Jakob (a.), und seine Söhne, darunter auch Josef (a.), nieder, als Zeichen ihrer Dankbarkeit gegenüber ALLAH für ihre Wiedervereinigung. Zu dieser Zeit zeigte Prophet Josef (a.), seine Dankbarkeit gegenüberALLAH, indem er sagte (wie der Koran berichtet):

Mein Herr, Du hast mir das Königreich gegeben und mich die Bedeutung von Träumen gelehrt. Du bist der Schöpfer der Himmel und der Erde. Du bist mein Beschützer in dieser Welt und im kommenden Leben. Lass mich als jemand sterben, der sich dem Willen Gottes unterworfen hat, und vereinige mich mit den Gerechten.

Antwort 3. Zu Ihrer Frage zu Gottes Aussage: „Wenn Sie irgendwelche Zweifel an dem haben, was Wir Ihnen offenbart haben (über den Tag des Gerichts und andere Glaubensfragen), fragen Sie diejenigen, die das Buch gelesen haben, das offenbart wurde (an die Propheten, die …). lebte) vor dir“, der Adressat in diesem Vers war der der Prophet (s.). Er hatte jedoch keinen Zweifel an dem, was ihm offenbart wurde, aber die Unwissenden fragten sich immer, warum ALLAH nicht einen seiner Engel zum Apostel ernannt hatte, da es keinen Unterschied zwischen dem aktuellen Apostel und ihnen gab, denn beide hatten es Essen und Trinken und Spaziergänge in Märkten gehandelt. Folglich offenbarte Gott seinem Apostel: „Fragen Sie diejenigen, die das Buch lesen, das vor ihm (den Propheten, die lebten) offenbart wurde“, in Begleitung dieser Unwissenden, ob Gott andere als gewöhnliche Menschen zu Aposteln ernannt hat, ob man etwas essen und in Märkten spazieren gehen kann oder nicht. Der Prophet (s.) hatte keinen Zweifel, weshalb Gott sagte: „Wenn Sie irgendwelche Zweifel haben.“ Der Zweifel wurde aus Gottes Gerechtigkeit erwähnt. – Weil die anderen daran zweifelten, fügte ALLAH seinen Propheten, der überhaupt keinen Zweifel hatte, zu ihnen hinzu, damit sie das Gefühl hatten, gleichberechtigt zu sein. ALLAH sagt:

Wenn jemand (Ihre Prophezeiung) bestreitet, nachdem Ihnen die Erkenntnis zuteil geworden ist, sagen Sie: „Lasst jeden von uns unsere Kinder, Frauen und uns selbst an einen Ort bringen und zu Gott beten, dass er die Lügner unter uns verurteilt.“

In diesem heiligen Ausspruch beschuldigte ALLAH sie nicht, die Lügner zu sein, doch sie waren tatsächlich die Lügner, denn sie hätten diese Versammlung, die die Lügner verurteilte, abgelehnt, wenn man sie beschuldigt hätte, die Lügner zu sein. ALLAH wusste bereits, dass der Prophet die Botschaften perfekt übermitteln und kein Lügner sein würde. Ebenso wusste ALLAH, dass der Prophet (s.) keinen Zweifel an dem hatte, was ihm offenbart wurde, sondern dass er ihn nur aus reiner Gerechtigkeit mit den anderen vergleichen wollte.

Antwort 4. Bezüglich Ihrer Frage zu Gottes Ausspruch: „Wenn alle Bäume auf der Erde Stifte wären und der Ozean mit sieben weiteren Ozeanen immer noch Tinte wäre, könnten diese nicht ausreichen, um alle Worte Gottes aufzuzeichnen.“ „Gott ist majestätisch und allweise.“ Es ist durchaus wahr, dass die Worte Gottes kein Ende haben werden, selbst wenn sie mit Federn aufgezeichnet werden, die aus allen Bäumen dieser Erde bestehen, und mit Tinte, die aus allen Ozeanen gewonnen wird auf dieser Erde. Diese Ozeane sind die Schwefelquelle, die Nemr-Quelle, die Barahut-Quelle, die Tabariya-Quelle, die heiße Wasserquelle von Sabthan, die heiße Wasserquelle Afrikas (Lasnan genannt) und die Bahroun-Quelle. Wir sind die endlosen Worte Gottes und unsere Verdienste sind unzählig.

Antwort 5. Alles, was die Seele begehrt und das Auge erfreuen kann, einschließlich Speisen, Getränke und Unterhaltungsmöglichkeiten, finden Sie im Paradies. All dies durfte Adam (a.) haben, mit Ausnahme eines bestimmten Baumes, vor dem ALLAH Adam (a.) und seine Frau warnte. Das war der Baum des Neids. Gott wies sie an, diejenigen, die er anderen Geschöpfen vorzog, nicht zu beneiden. Adam jedoch vergaß diese Anweisung, als er (andere) beneidete. Gott fand ihn nicht gut selbstbestimmend.

Antwort 6. Mit seinem Ausspruch: „Er schenkt … Paare von Nachkommen, wem Er will“ meint Gott, dass Er Jungen und Mädchen gemeinsam beschenken kann. Jeder Partner und partnerin wird „zawdsch“ genannt. Gott, der Majestätische, ist zu erhaben, um sich darauf zu beziehen, was Sie beabsichtigen, um eine Erlaubnis zur Begehung zu erhalten. „Denn diejenigen, die das tun, haben eine Sünde begangen, und am Tag des Gerichts wird ihre Qual doppelt so groß sein. Sie werden für immer in Schande leiden“, es sei denn, sie bereuen Gott.

Antwort 7. Die einzige Frau, deren Aussage hinreichend akzeptabel ist, ist die Hebamme, sofern ihre Aussage fundiert ist. Für den Fall, dass ihre Aussage unzufrieden ist, müsste es unbedingt zwei Frauen geben, die einen einzelnen Mann ersetzen. Da ein Mann nicht zwei Frauen bei der Aussage ersetzen kann, ist es zulässig, dass eine Frau aussagt, wenn sie schwört.

Antwort 8. Was Ihre Frage zum Problem der Unterscheidung des Geschlechts des Hermaphroditen betrifft, hat Imam Ali (a.) dieses Problem bereits gelöst, als er anwies: „Experten sollten hinter dem Hermaphroditen stehen und jeden einen Spiegel in der Hand halten.“ Sie sollten im Spiegel auf den Ausfluss des Hermaphroditen schauen, um das Geschlecht zu unterscheiden.“

Antwort 9. Was den Hirten betrifft, der mit einem der Schafe kopuliert, sollte er dieses Schaf schlachten und verbrennen, wenn er es erkennt. Wenn nicht, sollte er die Herde in zwei Teile teilen und das Los werfen. Dann sollte er den Verliererteil in zwei Hälften teilen und das Los werfen. Er sollte so lange weitermachen, bis zwei Schafe übrig bleiben. Mit diesen beiden Schafen soll das Los geworfen werden, sodass eines von ihnen geschlachtet und verbrannt wird. So werden die anderen Schafe gerettet.

Antwort 10. Die Lesung des Morgen-Gebets sollte laut rezitiert werden, da der Prophet (s.) dieses Gebet vor Tagesanbruch sprach. Es sollte daher zu den Nachtgebeten gerechnet werden.

Antwort 11. Was Imam Ali (a.) Ausspruch betrifft: „Der Mörder des Sohnes von Safiyya wird in der Hölle sein“, hat er (a.) es vom Propheten (s.) übernommen. Ibn Dschurmuz war einer der Chawaridsch, die gegen Imam Ali (a.) meuterten und in der Schlacht von Nahrawan getötet wurden. Daher tötete der Befehlshaber der Gläubigen ihn nicht in Basra (nachdem er Az-Zubair getötet hatte).

Antwort 12. Zu Ihrer Verwunderung, dass Imam Ali (a.) in der Schlacht von Siffin seiner Armee befahl, alle Angreifer, Flüchtigen und Verwundeten zu töten, während er dies in der Kamelschlacht nicht tat und keinem Soldaten erlaubte, einen Fliehenden oder einen Verwundeten zu töten, und erklärte, dass jeder, der sich im Haus aufhielt oder sich entwaffnete, in Sicherheit sei. Ich antworte Ihnen, dass das Kommando der gegnerischen Armee in der Kamelschlacht getötet wurde und sie ohne Kommandant blieben. Deshalb kehrten sie nach Hause zurück, ohne die Absicht zu haben, zu kämpfen, sich zu widersetzen oder ihre Loyalität gegenüber der Führung von Imam Ali (a.) zu brechen. Sie freuten sich, wenn sie in Ruhe gelassen wurden. In solchen Fällen gilt die Entscheidung, den Kampf gegen sie einzustellen und davon abzusehen, sie zu verletzen, solange sie nicht um Hilfe gegen die andere Partei gebeten haben. Die gegnerische Armee in der Schlacht von Siffin bezog sich auf eine vorbereitete Gruppe und einen Anführer, der sie mit Waffen ausrüstete – Rüstungen, Speeren und Schwertern. Er zahlte ihnen verführerische Gehälter, plante für sie, besuchte die Kranken, heilte die Gebrochenen, versorgte die Verwundeten mit Medikamenten, bereitete ein Reittier für die Wanderer vor, versorgte die Nackten mit Kleidung und ermutigte sie, nach einer Niederlage auf das Schlachtfeld zurückzukehren. Aus diesem Grund behandelte Imam Ali (a.) diese Personen nicht wie die Soldaten, die in der Kamelschlacht waren, und wandte die Regeln des Kampfes gegen die Monotheisten nicht auf sie an. Der Imam erklärte ihnen diese Urteile und sie hatten die Freiheit, die Rechte abzulehnen oder zu bereuen. Die Entscheidung der Ablehnenden bestand darin, sie mit dem Schwert (Waffen) zu bekämpfen.

Antwort 13. Auf Ihre Frage zu der Person, die gesteht, Sodomie begangen zu haben, antworte ich, dass der Vertreter Gottes die Strafe Gottes auf diese Person anwenden oder sie freisprechen kann, weil Gott freispricht. Dies wird in Gottes Worten deutlich:

Dies ist unser Geschenk an Sie, also verschenken Sie sie kostenlos oder behalten Sie sie, wie Sie möchten.

Sie sollten wissen, dass die vorherigen Erklärungen die Antworten auf alle Ihre Fragen waren.

Hasan Ruhulamin hat den Disput zum Anlass für ein Gemälde genommen, welches er im Jahr 2023 n.Chr. zum Geburtstag von Imam al-Hadi (a.) veröffentlicht hat.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de