Kab ibn Zuhair
  Kab ibn Zuhair

Aussprache: kaab
arabisch:
عب بن زهير
persisch:
كعب بن زهير
englisch: Ka'b ibn Zuhayr

??? - ??? n.d.H.
??? - ??? n.Chr.

Kab ibn Zuhair war ein Gefährte des Propheten Muhammad (s.).

Er gehörte zu den Dichtern aus der Zeit der Unwissenheit und war der älteste Sohn von Zuhair ibn Abi Sulma. Er soll zu den Männern gehört haben, die zunächst die Annahme des Islam abgelehnt haben.

Als Prophet Muhammad (s.) sie herausforderte, etwas zu schreiben, das so schön sei wie der Heilige Qur'an, war er wohl der Einzige, der sich der Aufgabe stellte und ein Gedicht namens "Badnat Sudd" verfasste. Er trug es Prophet Muhammad (s.) vor und erkannte aber selbst, dass er die Schönheit des Heiligen Qur'an nicht erreichen kann. Das Gedicht aber lobte den Propheten Muhammad (s.) als Fackel, welche die Welt erleuchtet hat und als Schwert Gottes, welche die Gottlosigkeit zerstört hat. Als Belohnung für diese Erkenntnis bekam er den Umhang des Propheten Muhammad (s.) als Geschenk. Daraufhin nahm er den Islam an.

Seine Familie soll den Umhang später an Muawiya ibn Abu Sufyan für 40.000 Dirham verkauft haben, der ihn als Insignie seiner Macht missbrauchte. Später geriet der Umhang über die Abbasiden an die Osmanen und wird heute als Edler Mantel ausgestellt.

Kab ibn Zuhairs  "Moallaka" ist einzeln herausgegeben von Rosenmüller (Analecta arabica, 2. Teil, Leipzig 1826), übersetzt von Friedrich Rückert (Hamasa I, Zugabe 1 zu Nr. 149).