Schuraih ibn Hani
  Schurayh ibn Harith

Aussprache:
arabisch:
شریح بن حارث الکندي
persisch: شریح بن حارث کندی
englisch: 
Shurayh b. al-Harith

??? - 72 oder später n.d.H.
??? - 692 oder später n.Chr.

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Schurayh ibn al-Harith al-Kindi war ein Richter in Kufa ab der Zeit von Umar ibn Chattab.

Über sein frühes Leben ist wenig bekannt. Sein Geburtsdatum ist unbekannt. Es wird auf ca. 30 Jahr vor der Auswanderung (v.d.H.) geschätzt. Ibn Hadschar hingegen schätzt ihn mit Imam Ali (a.) gleichaltrig ein. Aus der Zeit seiner Kindheit und vor der Pubertät gibt es nur wenige Berichte, in einem davon geht es um die Gefangennahme von ihm und seiner Mutter als Teenager. Ein weiterer Bericht betrifft seine Ehe mit einem Mädchen aus Banu Tamim namens Zaynab. Außerdem gibt es eine weitere kurze Nachricht über seine Ausbildung unter Muadh ibn Dschabal.

Die meisten Quellen haben seine Einwanderung aus dem Jemen nach Hidschaz bestätigt. Unter Historikern gibt es unterschiedliche Meinungen über das Datum dieser Einwanderung, da einige von ihnen es zur Zeit des Propheten Muhammad (s.) berichteten und andere es zur Zeit des Kalifats von Abu Bakr erwähnten. Daher ist auch umstritten, ob er zu den Gefährten des Propheten Muhammad (s.) gezählt werden kann. Ibn Hadschar glaubt, dass er Gefährte war, al-Dhahabi lehnt das ab. In den Listen der Gefährten [sahaba] wird er in der Regel nicht mit aufgeführt.

Während des Kalifats von Abu Bakr galt Schurayh als einer der neuen Muslime, daher war er in Medina keine bedeutsame Person.

Er wurde von Umar ibn Chattab zum Richter in Kufa ernannt, weil dieser angeblich bei einer Angelegenheit, in die Umar ibn Chattab verwickelt war, gerecht geurteilt haben soll. Zum Zeitpunkt seiner Ernennung zum Richter von Kufa im Jahr 18 n.d.H. (639–40 n.Chr.) war Schurayh schätzungsweise 40 Jahre alt.

Schurayh blieb in dieser Position auch in der Zeit von Uthman ibn Affan. Erst als Imam Ali (a.) Kalif geworden war, wurde er wegen seiner falschen Regeln und Entscheidungen verbannt. Warum er dann wieder Richter in Kufa wurde blieb unklar. Manche behaupten, dass Muawiya ibn Abu Sufyan ihn wieder zum Richter erhoben hat. In dieser Position wurde er auch Berater von Ibn Ziyad.

Einige Quellen betrachten ihn als einen der Hauptakteure bei der Mobilisierung der Bevölkerung von Kufa gegen Imam Husain (a.). Angeblich soll Muslim ibn Aqil Schurayh vor seiner eigenen Ermordung seine beiden Kinder anvertraut haben, aber dieser hätte sie verraten und damit zu deren Ermordung beigetragen. Es gibt auch Gerüchte, dass Schurayh ein Rechtsurteil [fatwa] erlassen habe, dass der Krieg gegen Imam Husain (a.) Pflicht sei. Nach den Wirren nach Aschura bleibt die Rolle von Schurayh ebenfalls unklar. Sicher ist, dass Haddschadsch ibn Yusuf ihn wieder als Richter in Kufa eingesetzt hat. Er blieb bis 78 n.d.H. (697–78 n.Chr.) im Amt, trat dann aber zurück und Haddschadsch ibn Yusuf akzeptierte es.

Über den Zeitraum seines Todesurteils gibt es unterschiedliche Angaben über den Zeitraum seines Urteils zwischen 53 und 73 Jahren n.d.H. Sein Alter wird daher auch bis zu 120 Jahren geschätzt.

Er soll sehr eitel und selbstgefällig sein. Er tritt mehrfach als Überlieferer [rawi] in Erscheinung.

Einige Quellen erwähnen nicht nur verschiedene Ereignisse, sondern auch die Namen einiger Kinder von Schurayh.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de