Suzan Duzi

Foto Parstoday (2018 n.Chr.)
Suzan Duzi

Aussprache:
arabisch:
persisch:
englisch:

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Suzan Duzi, auch bekannt als Ru-Duzi Sonnati, ist eine besondere Art der Stickerei, die im Iran und vor allem Turkmenistan verbreitet ist.

Diese Stickerei wurde im Namen des Iran und Turkmenistan von der UNESCO im Jahr 2022 n.Chr. als immaterielles Erbe registriert.

Diese Stickerei wird in der Regel auf einem einfachen Grund und mit verschiedenen Nadelstichen und Garnschlingen vorgenommen. So sind in Isfahan verschiedene Arten von Stickmethoden (Ru-Duzi) üblich. Sie werden zum Teil gleichzeitig auf einem Gewebe miteinander kombiniert. Bestickt werden vor allem Gebetsteppiche und Koranhüllen, Tischdecken und Taschentücher. Die häufigsten Motive sind Mehrabi (Gebetsnische), Boteh Dschoqeh (stilisierte Zypresse), Islimi-(Arabeske) und Blütenbilder.

Das Rohmaterial für Ru-Duzi sind ein Stoff, Faden und Nadel und sonstige Hilfsmittel. Die üblichen Stick-Muster (Tarh) werden in zwei große, leicht unterscheidbare Gruppen eingeteilt: Tarh-e Schekasteh und Tarh-e Gardaan.

Tarh-e Schekasteh besteht aus geraden oder angewinkelten waagerechten und senkrechten oder auch diagonalen Linien. Tarh-e Gardaan setzt sich aus miteinander verbundenen Bogenlinien zusammen.

Zu den wichtigsten Stickmotiven aus der Zeit der Achämeniden gehörten die Abbildung von Tieren, sowie geometrische Muster, aber auch Blumen und geheimnisvolle Bilder mit religiöser Bedeutung. Nach Beginn der Ära des Islam im IranI, d.h. ab dem 7. Jh.n.Chr., fand die Verwendung von Stickereien eine größere Verbreitung im Lande und ist auch heute noch verbreitet.

Die Stickereien sind geometrisch angelegt und die Farbvariationen von Rot, Grün und Gelb werden mit Weiß, Dunkelblau und Schwarz kombiniert.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de