Verlassenheits-Ritualgebet
Verlassenheits-Ritualgebet [salat-ul-wahscha]

Aussprache: salaat-ul-wahdschah
arabisch:
صَلاة الوَحشَة
persisch:
نماز وحشت , نماز شب اول قبر
englisch:
Salat al-Wahsha

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Das Verlassenheits-Ritualgebet [salat-ul-wahscha] ist ein empfohlenes [mustahab] Ritualgebet für einen Verstorbenen in der Nacht nach seinem Begräbnis.

Das Verlassenheits-Ritualgebet [salat-ul-wahscha] ist auch unter den Namen Begräbnisnachtsgebet [salat-u-laylat-ul-dafn, صَلاة لیلة الدّفن) bekannt, weil es in der Nacht nach dem Begräbnis erfolgt, oder als Geschenkgebet [salat-ul-hadiyya, صَلاة الهَدیّة], da der Betende es dem Verstorbenen schenkt.

Es wird in der Nacht unmittelbar nach der Beisetzung gebetet, da jene Nacht als die schwierigste für den Verstorbenen gilt, in der er oder sie sich am einsamsten fühlt. Der Begriff "Wahscha" drückt neben der Verlassenheit auch eine Art Grauen der Einsamkeit aus, das jene Einsamkeit bewirken kann.

Das Verlassenheits-Ritualgebet [salat-ul-wahscha] besteht aus zwei Gebetsabschnitten [raka]. Im ersten Gebetsabschnitt wird nach der Sure Al-Fatiha der Thron-Vers verlesen. Im zweiten Gebetsabschnitt wird nach der Sure Al-Fatiha zehn Mal die Sure Qadr (97) verlesen. Im Anschluss an den Abschlussgruß [salam] sagt man:

اللهم صلِّ على محمد وال محمد، وابعث ثوابها إلى قبر

Alla humma salli 'ala Muhammadin wa Ali Muhammad wab'ath thawabaha ila qabri soundso (hier wird der Name des Verstorbenen eingefügt)
(Oh unser Allah, segne Muhammad und die Familie Muhammads und gewähre Deine Gnade dem Grab von soundso).

Das Gebet wird mit der Absicht gebetet, dass das Gebet als Geschenk für den Verstorbenen angenommen wird.

Das Verlassenheits-Ritualgebet [salat-ul-wahscha] kann zwar in einem beliebigen Zeitpunkt der ersten Nacht gebetet werden, aber es ist empfohlen es möglichst früh im Anschluss an das Nachtgebet [salat-ul-ischa] zu beten.

Es gibt eine zweite Art, das Gebet zu praktizieren. In diesem Fall liest man nach der Al-Fatiha im ersten Gebetsabschnitt zwei Mal Sure Tauhid (Ichlas, 112 Sure) und nach dem zweiten Gebetsabschnitt Sure Takathur (Sure 102) zehn Mal. Das Ende ist wie bei der ersten Art.

Manche empfehlen beide Arten durchzuführen, wobei allerdings die erste Art die gängige ist. Es ist erlaubt das Gebet mehrfach für den Verstorbenen zu wiederholen.

Prophet Muhammad (s.) sagte: "Keine Zeit vergeht so schwer für den Verstorbenen, wie die erste Nacht im Grab. Also hab Mitleid mit deinen Verstorbenen und gib ihnen Almosen. Wenn du nicht kannst, bete zwei Gebetsabschnitte für sie. In diesem Moment wird Gott Tausende von Engeln zu seinem Grab senden, von denen jeder eine Kleidung [für den Verstorbenen] mit sich trägt, und die Enge des Grabes bis zum Tag des Posaunenstoßes erweitern und dem Ausführenden des Gebetes so viele gute Taten geben wie die Dinge, auf die die Sonne scheint und die ihn auf 40 Stufen erheben."

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de