Buch der Rechtleitung
Buch der Rechtleitung [kitab-ul-irschad]

Aussprache: kitaab-ul-irschaad
arabisch:
كتاب الارشاد
persisch:
كتاب الارشاد
englisch: Book of Guidance [kitab al irshad]

Hintergrundinformationen zum Buch siehe: Buch der Rechtleitung [kitab-ul-irschad]

Ein Auszug von den Hinweisen auf das Imamat dessen, der die Wahrheit bringen wird[1], Muhammad ibn al-Hassan (a.)

Es gehört zu den Beweisen dafür, dass der Verstand durch rationale Ableitung (istidlal) die Existenz eines unfehlbaren (ma´sum), vollkommenen Imams in jeder Zeit erfordert, der seiner Untertanen hinsichtlich Rechtsurteilen (ahkam) und Wissenschaften nicht bedarf. Das (ist deshalb), weil es denen, denen Verantwortung gegeben wurde, unmöglich ist, ohne eine Autorität zu handeln, durch die sie näher an Rechtschaffenheit kommen und sich von Verdorbenheit entfernen. Dies ist ein Bedürfnis eines jeden fehlerbehafteten (Menschen) nach (jemandem) der Verbrecher bestraft, die Ungehorsamen korrigiert, die Unruhestifter beruhigt, die Unwissenden lehrt, die Unachtsamen aufweckt, die Irregegangenen warnt, die religionsrechtlichen Strafen (hudud) anwendet, den Richtspruch ausführt, die Streitenden trennt (in die, die im Recht und die, die im Unrecht sind), der die (militärischen) Befehlshaber ernennt, der die Grenzen schützt, der das Eigentum (der Menschen) schützt, der das Land des Islam verteidigt und der sich mit den Leuten auf Versammlungen und Festen sammelt.

Der hauptsächliche Beweis, dass er vor Irrtümern geschützt ist (ma´sum), besteht aufgrund von Übereinstimmung darin, dass er selber keines Imams bedurfte. Dies bedingt seine Immunität ohne Zweifel und die Notwendigkeit eines schriftlichen Beweises für jeden der Geschöpfe, die das als ein Mittel (des Beweises) erachten oder durch die Wunder, die er vollbringt, um sich von den anderen (Menschen) zu unterscheiden. Das Nichtvorhandensein dieser Eigenschaften bei jedem außer ihm war von den Anhängern al-Hassan ibn ´Alis (a.) festgestellt worden, und er ist sein Sohn, der Mahdi (der Rechtgeleitete und der rechtleitet). Und dies basiert auf dem, was wir erläutert haben. Das ist ein Prinzip, das nichtsdestoweniger hinsichtlich des Imamats die Überlieferung von Ernennung und Aufzählung der Berichte erfordert, die darüber dargelegt wurden, um sich hinsichtlich der rationalen Beurteilung und deren Gültigkeit durch die Feststellung der logischen Ableitung zu bestätigen.

Es sind Überlieferungen berichtet worden über die Ernennung Ibn al-Hassans (a.) durch Wege, die jeder Entschuldigung (sie nicht zu akzeptieren) entgegenstehen. So Allah will, werde ich einen Auszug davon bringen gemäß der Methode, die vorher angewandt wurde, indem eine kurze Zusammenfassung gegeben wird.

[1] al-Qa´im al-Haqq

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de