Das ABC des Islam
Das ABC des Islam

von

Allama Sayyid Muhammad Husain Tabatabai

 

bullet Zum Inhaltsverzeichnis

Selbstwürde und Redlichkeit

Die Schöpfungsordnung hat den Menschen als soziales Wesen, das auf die Zusammenarbeit seiner Mitmenschen angewiesen ist, erschaffen. Sie rüstete ihn so aus, das er sich - wenn auch in der Gemeinschaft mit anderen - mit eigener Kraft über Wasser und durch seiner Hände Arbeit das Rad seines Lebens in Gang halten kann.

Zweifellos steht die Selbstwürde eines jeden in engem Zusammenhang damit, das er mit Hilfe seiner gottgegebenen Fähigkeiten seinen Weg zu gehen vermag... bis ans Ziel. Das er sich selbst am seinen Lebensunterhalt bemüht und sich nicht auf die Hilfe seiner Mitmenschen stützt.

Selbstwürde ist etwas, das den Menschen daran hindert, sich einem niedrigen, „würdelosen“ Lebenswandel hinzugeben und ihn vor vielerlei Hässlichkeiten bewahrt. Wer keine Selbstachtung besitzt und bettelnd und heischend die Hände nach diesem und jenem ausstreckt, gibt sich, seinem Willen und seine Persönlichkeit sehr leicht aus der Hand. Er verkauft oder verliert sich an andere. Tat, was sie ihm sagen..., willenlos, unterwürfig. Auch wenn das, was sie verlangen, von Übel ist und seine individuelle Freiheit, sein Ansehen und seine Menschenwürde zerstört.

Viele Verbrechen wie Mord, Raub und Vergewaltigung als auch ganz allgemein moralische Entgleisungen wie Lüge, Kriecherei, Vaterlandsverrat, Fremdhörigkeit und dergleichen sind darauf zurückzuführen, das man nicht gelernt hat, auf eigenen Füßen zu stehen und sich seine Selbstwürde zu erhalten.

Wer dahingegen mit Selbstwürde “gekrönt” ist, wird sich keiner Macht - aller der göttlichen - zu Füßen werfen. Er wird sich Unrecht, Niedrigkeiten und Hässlichkeiten niemals fügen, sondern stets das, was er als gut und richtig erkennt und weiß, verteidigen. Kurz, Selbstwürde ist das idealste Mittel, mit dem Redlichkeit und Aufrichtigkeit, mit dem eine edle Gesinnung zu schützen sind...

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de