Divan der persischen Poesie
Divan der persischen Poesie

Blütenlese aus der persischen Poesie, mit einer litterarhistorischen Einleitung, biographischen Notizen und erläuternden Anmerkungen.

Herausgegeben von Julius Hart.

1887 n.Chr.

Inhaltsverzeichnis

Divan der persischen Poesie

Hussein Uli Mirza.

Aus »Alkoran der Liebe.«

Buch des Ruhmes.

4.

Entlang am Strande ging ich
Mit Fatme im Abendschein,
An ihren Blicken hing ich,
Und fühlte: sie ist mein!

Doch bald erkannt' ich deutlich,
Und trug es ohne Leid,
Daß mancher unvermeidlich
Sein Herz ihr auch geweiht.

Die Sonne küßte lächelnd
Ihr süßes Angesicht,
Ter Zephyr, hold umfächelnd,
Wich ihr vom Busen nicht.

Bülbül Nachtigall. sang sanft und flötend
Ihr zarten Minnesang,
Gül duftig, lieb errötend,
Mit Blüten sie umschlang.

Des Meeres schlanke Welle
Erhob sich wie zum Gruß
Und warf ihr blanke helle
Lichtperlen an den Fuß.

Und als ungern der Abend
Wich der verfrühten Nacht,
Schloß diese sich erlabend,
Gar an das Herz sie sacht.

Ausbreitete wie träumend
Sie ihres Mantels Glanz,
Umfing ihr Haupt, umsäumend,
Ein Rauchtopasenkranz.

Ich aber rief mit Wonne:
O du, der Welt Begehr,
Dich liebt so Nacht wie Sonne,
Ich liebe dich noch mehr!

Julius Altmann.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de