Verfassung IRI
Verfassung der Islamischen Republik Iran

Aussprache: (pers.) qaanuun-e asaasiy dschumhuriya islaamiy iyraan
arabisch:
دستور الجمهورية الإسلامية الإيرانية
persisch: قانون اساسی جمهوری اسلامی ایران
englisch: Constitution of the Islamic Republic of Iran

Nach der Verfassung von 1979 (geändert 1989, vorbereitet durch das Verfassungsänderungsgremium) ist Iran eine islamische Republik. Offizielles Oberhaupt ist Imam Mahdi (a.). In seiner Verborgenheit wird er Vertreten durch den Statthalter der Rechtsgelehrten. Während dieser indirekt gewählt wird, erfolgt die Wahl des Präsidenten und des Parlaments direkt. Neben der Verfassung in vollständiger Textform gibt auch die grafische Struktur Einblick in die Verfassung der Islamischen Republik Iran. Erläuternde Anmerkungen werden in Klammern hinzugefügt.


Die Verfassung kann auch als Buch bestellt werden!

Verfassung der Islamischen Republik Iran

Im Namen Gottes, des Allerbarmers, des Gnädigen

"Wir haben unsere Gesandten mit den deutlichen Zeichen gesandt und mit ihnen das Buch und die Waage herabkommen lassen, damit die Menschen für die Gerechtigkeit eintreten." (Heiliger Qur'an 57:25)

bullet Präambel
bullet Einleitung
bullet Der Aufbruch der Bewegung
bullet Islamischer Staat
bullet Der Zorn der Nation
bullet Opfer der Nation
bullet Staatlichkeit im Islam
bullet Statthalterschaft des gerechten Rechtsgelehrten
bullet Die Wirtschaft ist ein Mittel, aber kein Ziel
bullet Die Frau in der Verfassung
bullet Die wertebewusste Armee
bullet Exekutive
bullet Judikative
bullet Massenmedien
bullet Verfassungsdelegierte
bulletKapitel 1: Allgemeine Grundsätze
bulletKapitel 2: Offizielle Sprache, Schrift, Zeitrechnung und Flagge des Landes
bulletKapitel 3: Rechte des Volkes
bulletKapitel 4: Wirtschaft und Finanzen
bulletKapitel 5: Das Recht des Volkes zur Regierung und die daraus abgeleiteten Gewalten
bulletKapitel 6: Legislative
bullet 1. Teil: Die Islamische Beratungsversammlung
bullet 2.Teil: Befugnisse und Zuständigkeit der Islamischen Beratungsversammlung
bulletKapitel 7: Die Räte
bulletKapitel 8: Islamisches Oberhaupt oder Führungsrat
bulletKapitel 9: Präsident, Minister und Streitkräfte
bullet 1. Teil: Das Präsidentenamt
bullet 2. Teil: Die Minister
bullet 3. Teil: Die Armee und das Korps der Revolutionswächter
bulletKapitel 10: Außenpolitik
bulletKapitel 11: Judikative
bulletKapitel 12: Medien
bulletKapitel 13: Oberster nationaler Sicherheitsrat
bulletKapitel 14: Verfassungsänderung

Nach der Islamischen Revolution im Iran wurde Ende Juni 1979 ein Wahlgesetz zum 72-köpfigen Expertenversammlung veröffentlicht, welche am 3.8.1979 aus 418 Kandidaten gewählt wurde. Diese erarbeitete die vorliegende Verfassung mit zunächst 175 Artikeln und veröffentlichte diese am 15.11.1979. In einem Volksentscheid am 2. und 3.12.1979 stimmten sich über 98,2 % der abgegeben Stimmen der Verfassung zu. Einen Änderungs- bzw. Ergänzungsvorschlag auf Initiative von Imam Chomeini wurde zu seinen Lebzeiten ausgearbeitet und per Referendum am 26.7.1989 vom Volk mit überwältigender Mehrheit akzeptiert. Die aktuelle Verfassung hat 177 Artikel in 14 Kapiteln. Geistige Grundlagen sind der Heilige Qur'an, die Überlieferungen des Propheten Muhammad (s.) und seiner Ahl-ul-Bait (a.) und insbesondere der Regierungsauftrag Imam Ali (a.) an Malik al-Aschtar.

(Die eigene Übersetzung der Verfassung durch eslam.de erfolgte unter Zuhilfenahme einer frühen Übersetzung der noch nicht erweiterten Verfassung, herausgegeben durch die Botschaft der Islamischen Republik Iran (damals) in Bonn, sowie durch die Übersetzung im Anhang des Buches: "Die schiitischen doktrinären Grundlagen des politischen Systems der Islamischen Republik Iran", Behzad Khamehi, Hamburg, London 2003)

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de